Zurück in Deutschland :)

Wie ich schon in einem vorherigen Post geschrieben habe, war ich im Trainingslager auf Mallorca 🙂

Es war wirklich SUPERRRR 🙂

Die ersten Tage war ich schon etwas nervös, weil ich so etwas noch nie gemacht habe und noch nie so richtig in einer Gruppe gefahren bin.

Wir waren schon einen Tag vorher Vorort und so konnten wir gut unsere Räder einstellen und eine kleine Tour noch ganz für uns fahren…. Dann ging es los, am Samstag war die Begrüßungsrunde in der sich erst einmal der Campleiter und die Guides vorgestellt haben und auch das Programm (unter dem ich mir am Anfang teils nichts vorstellen konnte) wurde sehr schön erläutert.

Somit konnte es losgehen:

Tag 1:

Auf dem Plan standen 50 – 80 km Radfahren mit Technikübungen, hier ging es wirklich erst einmal locker zu, das war auch sehr gut so, so war dann die erste Nervosität erst einmal gelöst. Durch die Gruppeneinteilungen (km/h) war ich auch ziemlich sicher das ich weder unter noch überfordert sein werde, weil es sowohl Gruppen gab die langsamer und kürzer gefahren sind als auch Gruppen die schneller und länger gefahren sind.

Wir hatten am Schluss eine Distanz von 60,3 km mit 24,8 km/h und 281 Höhenmetern (mit den Technikübungen am Anfang) Rennrad Route Mallorca

Ganz am Schluss sind wir dann auch noch Erdbeerkuchen essen gegangen 🙂

Nach ca. 1 Std pause ging es dann ans Laufen, für mich die wackeligste Disziplin, weil ich ja andauernd etwas mit den Füßen gehabt habe 🙁 aber auch das klappte super für meine momentanen Verhältnisse.

Ich habe mich in die schwächste Gruppe eingeordnet um meine Füße nicht gleich zu überfordern. Hier gab es dann nochmal 6,2 km laufen mit 6:48 min/km (wie gesagt ganz ganz langsam).

Nach dem Lauf gab es dann auch hier noch Lauf-ABC und Steigerungsläufe die auch super gelaufen sind.

Um das ganze nicht zu langweilig werden zu lassen hatten wir dann auch noch Gymnastik.

Nach diesem Tag hatte ich so viel Hunger das ich mich dann erst einmal über das Buffet hergemacht habe und selber überrascht war wie viel ich essen kann 😀

Tag 2

Nach einem sehr ausgiebigen Frühstück startete der Tag wieder mit Radfahren 🙂 und zwar standen 60-120 km auf dem Plan. Es waren in meiner Leistungsgruppe am Schluss 88,7 km mit Frequenzpyramide. Rennrad Route Mallorca

In Sineu haben wir Pause gemacht und einen leckeren Mandelkuchen gegessen und Kaffee getrunken 🙂 der Inhaber der Bar Sabina war super nett und hat allen aus meiner Gruppe ein kleines Portmonee geschenkt. Danach ging es dann wieder zurück. Es war super herrliches Wetter und die Landschaft war einfach super schön …

Nach dem Radfahren ging es wieder ans Laufen, ich bin leider anstatt 8 km nur 3 km gelaufen, da hier meine Füße leider gestreikt haben 🙁

Tag 3

Am dritten Tag war der erste Entlastungstag den wir auch sehr gut genutzt haben. Wir hatten als erstes Wechselraining, hier wurden uns viele Tipps gegeben bezüglich des Wechsels von Radfahren zum Laufen – Aufsteigen aufs Rad mit eingeklinckten Schuhen und ausziehen der Schuhe auf dem Rad….

Danach hatten wir das erste Schwimmtraining 🙂 ich als nicht krauler war sehr gespannt auf das Training. Es war SUPER ich habe in dieser Std mehr gelernt als zuvor in jedem Kurs den ich daheim besucht habe.

Jetzt hatten wir frei und sind dann noch mit ein paar Leuten aus der Gruppe ganz locker nach Port Alcudia gefahren und habe dort eine super schöne Bar gefunden.

Tag 4

An Tag 4 ging es auf den Berg …. Ich hatte wirklich Angst vor diesem Tag auf dem Plan standen 70-120 km K3. Wir sind Richtung Randa gefahren, kurz vor dem Berg haben wir einen kurzen Stopp gemacht an dem jeder noch etwas essen und trinken konnte, dann ging es auf den Berg und zwar jeder einzeln. Ich war am Schluss im kleinsten Gang habe es aber bis oben geschafft 🙂 nach dem wir dann eine super Abfahrt hatten haben wir eine Pause in Montuiri gemacht, danach hatten wir noch ca. 30 km nach Hause.

Die Aussicht auf dem Randa war einfach super und das hochkämpfen hat sich wahrlich gelohnt. Unsere Tour ging 104,2 km mit 1239 Höhenmetern. Ich war glücklich aber auch ziemlich Platt

Nach dem Radtrainig hatten wir eigentliRennrad Route Mallorcach noch Laufen, dort konnte ich dank meines Fußes aber nicht mehr teilnehmen 🙁

Tag 5

Heute war zuerst Schwimmtraining angesagt, da es aber den ganzen Morgen geregnet hatte war das Wasser so kalt das ich es nur eine halbe Std ausgehalten habe 🙁 danach ging es dann wieder aufs Rad.

Diesen Tag habe ich entschieden eine Gruppe runter zu gehen da meine Beinmuskuatur nach dem Bergtraining doch etwas gelitten hat. Es standen 50-80 km mit Intervalltraining auf dem Plan. Die neue Gruppe war noch lustiger als die alte, es war zwar etwas langsam aber dafür hat es doppelt so viel Spaß gemacht. Es wurden ganz viele Fotos gemacht und ziemlich viel gelacht. Wir sind diesen Tag 52,8 km gefahren. Rennrad Route Mallorca

Tag 6

Heute war nur Radfahren und abends ein bisschen Gymnastik. Auf dem Plan standen 100-180 km leider ging es meinen Beinen und Füßen noch nicht besser und ich bin in der „schwächeren“ Gruppe geblieben. Daher hatten wir am Schluss leider nur 102,6 km auch wenn ich gerne noch weiter gefahren wäre war es wieder eine super schöne Tour 🙂 Rennrad Route Mallorca

Tag 7

ENTLASTUNGSTAAAAAGGGG 🙂 heute hatte ich vollkommen ruhe von jeglichem Sport, wir sind schön nach Alcudia gefahren und haben etwas gebummelt und waren danach im Spa und in der Sauna 🙂

Tag 8 – letzter Tag

heute war schon unser letzter Tag, die Zeit ging so schnell vorbei…… Wir konnten aber noch eine letzte Tour fahren 🙂 und zwar ganz lockere 74,8 km Rennrad Route Mallorca

Nachdem wir wieder beim Hotel waren, sind wir nur schnell duschen gegangen und dann ging es schon zum Flughafen ….

Fazit: Nach Anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Leihrad ging es dann umso besser weiter.

Pro:

+ Wechsel zwischen den Leistungsgruppen zu jeder Zeit möglich

+ Ansprechpartner Vorort

+ Super Guides mit sehr viel Fachwissen

+ Nette Leute in allen Gruppen

+ Super Radtouren

+ Tolles Hotel (gutes Essen)

+ Gute Leistungen

+ Preisleistung einfach unschlagbar

Kontra

– Leihräder nicht unbedingt ideal (besser eigenes Rad mitnehmen)

– Teilweise wurden die Geschwindigkeiten nicht eingehalten

– Manche Guides etwas „eigen“ in Ihrer Meinung 😉

Also von meiner Seite aus waren keine Wünsche offen und ich würde die nächsten Jahre auf jeden Fall wieder an einem Camp von ProTrainingTours teilnehmen

http://www.protrainingtours.de/triathlon/mallorca/camp-canpicafort/
Um die Routen genauer zu sehen folgt mir einfach auf Runtastic oder Strava

Hier noch ein paar Bilder:

Kommentar verfassen