Woche 4 – From Zero to Hero

Stabi

Meine vierte Woche vom Projekt From Zero to Hero, war wieder etwas anders als geplant. Aber lest selbst was passiert ist 😉

Woche 4 – Der erste Wettkampf naht

Die vierte Woche hat begonnen und so langsam bekomme ich echt ein wenig Bammel 😉 Diese Woche habe ich meinen ersten Triathlon mit  einer Volksdistanz in Hannover und hoffe, dass alles gut wird… Ich bin jetzt schon so nervös. Diesen Triathlon möchte ich dazu nutzen, um zu sehen wie der Wechsel klappt und um überhaupt wieder das „feeling“ für einen Wettkampf zu bekommen… Gerade das Schwimmen macht mir momentan eine wahnsinnige Angst….

Zu meinem Plan von From Zero to Hero:

  • Montag: Laufen, 55 Minuten (10 Minuten lockeres einlaufen, 4×5 Minuten hohes Tempo mit 1 Minute sehr lockeres traben als Pause, 20 Minuten lockeres auslaufen)
    Stretching, 20 Minuten
  • Dienstag: Schwimmen (40-60 Minuten)
  • Mittwoch: Radfahren, 120 Minuten Grundlagenausdauer mit 2x (8×15 Sekunden Sprints und 45 Sekunden Pause), zwischen der 1. und 2. Serie 10 Minuten locker kurbeln
  • Donnerstag: B2Run (lauf über 6 Km)
  • Freitag: Ruhetag
  • Samstag: Triathlon
  • Sonntag: Ruhetag

Montag- Pitsche Patsche Nass

Heute stand ein Lauf über 55 Minuten an, darin 4×5 Minuten mit hohem Tempo.  In Bremen war Gewitter und noch schlimmer richtige Unwetter angesagt. Als ich von der Arbeit nach Hause kam, war es so schwül, dass ich definitiv nicht laufen gehen wollte. Mein Kreislauf war schon auf der Heimfahrt etwas angeschlagen…. Also wartete ich den ersten Schauer ab, danach ging es dann.

Nachdem ich noch einmal das Regenradar gecheckt hatte, ging es los…. Ab zur Weser, 10 min einlaufen und dann kamen die Intervalle, 2 Intervalle lief ich mit Rückenwind (das war super;) ), beim dritten Intervall fing es schon an zu nieseln und ich drehte um. Gegenwind! Aber wie! Auf einmal Platzregen, nichts zum unterstellen…. Ich war Pitsch nass, kurz vor Ende des letzten Intervalls war der Regen und der Wind so stark das es schon auf der Haut wehtat aber hier konnte ich mich endlich unterstellen. Den Schauer abgewartet ging es weiter. In meinen Schuhen war mindestens 1cm Wasser 🙂 Aber da es trotzdem immer noch 24 Grad waren, war mir wenigstens nicht kalt…

Ich lief nach Hause und konnte am Schluss meine Klamotten auswringen und meine Harre waren so nass als ob ich gerade aus der Dusche kommen würde. Aber der Lauf war trotzdem echt Spitze… Und irgendwie finde ich es auch mal ganz gut solche Erfahrungen zu machen… Kann ja im Wettkampf auch alles passieren.

Dienstag – Schwimmen ist angesagt

Heute ging es in den See… leider hatte ich heute nicht so viel Zeit und in Bremen sollte es mal wieder gewittern (wie die ganze Woche) also ging ich sofort nach der Arbeit los (leider alleine) zum See.

Es war schon ein komisches Gefühl, so ganz alleine dort zu schwimmen aber naja die Regatta-Leinen waren gespannt und ich entschloss mich dann an den Bojen entlang zu schwimmen, dicht am Ufer (Wobei der See auch gerade mal 80 m breit ist) am Anfang war mir nicht wohl und ich hatte so ein bedrückendes Gefühl, als ob ich keine Luft bekomme… Nach ein paar Zügen ging es aber und ich schwamm ca. einen Kilometer mal Kraul, mal Brust …. Nur das Orientieren beim Kraulen klappt noch wirklich überhaupt nicht L

Nachdem ich fertig war, wollte ich testen, wie ich aus dem Neo am schnellsten rauskomme und da gab es dann die größten Probleme … Im Laufen zog ich schon einmal alles obenherum aus, als ich aber stehen blieb und die Beine vom Neo befreien wollte, ging gar nichts mehr. Mir war auf einmal so schwindelig und ich fiel fast hin, mein ganzer Gleichgewichtssinn war auf einmal Futsch….

Das muss ich nun unbedingt abklären lassen, entweder kommt es noch von meiner Verspannung im Nacken und hinterm Ohr oder ich habe irgendein Problem mit den Ohren… Da ich in letzter Zeit auch oft Ohrenschmerzen beim Schwimmen habe, geht es jetzt erst einmal zum Arzt.

Am Wochenende wird der Wechsel beim Hannover Triathlon dann halt etwas länger dauern.

Aber ich hatte Glück … kaum saß ich wieder in meinem Auto ging in Bremen die Welt unter, Gewitter, riesen Hagelkörner, Starkregen…..

Mittwoch – Schon wieder Gewitter

Heute stand eine Radeinheit auf meinem Programm, nach dem Tanzen (ich tanze noch Hip-Hop und unterrichte einmal die Woche) sollte es aufs Rad gehen… Doch leider hieß es schon wieder Gewitterwarnung und nach Dienstag hatte ich ein wenig Angst. Ein Blick auf das Wetterradar war auch nicht wirklich vielversprechend, somit entschied ich nicht aufs Rad zu gehen und noch Athletik und Rumpfstabilisation zu machen. Ich habe mich wieder auf meinen Rumpf und meine Arme konzentriert, damit ich beim Schwimmen auch irgendwann mal kräftetechnisch über 1,5 Km Kraulen kann 🙂

Stabi

Donnerstag – Super Lauf beim B2 Run

Heute konnte ich das erste Mal zeigen, dass mein Fuß wieder einiges aushält und dass mein Training die letzten Wochen Wirkung gezeigt hat. B2Run ist ein Firmenlauf, meine Firma startete dort mit 8 Leuten. Wir trafen uns vorher und das Veranstaltungsgelänge füllte sich immer mehr. Klar gab es dann für alle Bremer noch das Werder Fan Lied zur Einstimmung 😉 und eine kleine Aufwärmung gab es auch noch. Dann fiel um 18:30 der Startschuss, da es so voll war bin ich erst 15 Minuten später über die Startlinie gelaufen. Es war wahnsinnig schwül und man schwitze schon beim Stehen aber das laufen ging unwahrscheinlich gut. Ich überholte wahnsinnig viele Leute und lief eigentlich die ganze Zeit Zick Zack um die Leute zu überholen, das war ein tolles Gefühl, da ich sonst nicht die beste Läuferin bin. Am Anfang schaute ich noch immer auf meine Uhr um zu sehen wie schnell ich gerade bin, doch dann lief ich einfach. Mein Kollege lief am Anfang mit mir, dann war ich etwas schneller und er lief immer ein Stück hinter mir, ich hörte immer das Piepen seiner Uhr, daher wusste ich das er noch da war ;). Auf etwa der Hälfte gab es einen Verpflegungsstand, bei dem ich mir einfach ein Becher Wasser nahm und mir über den Kopf kippte. Im Schatten ging alles wunderbar, in der Sonne war es wahnsinnig anstrengend. Es spielten 2 Bands auf der Strecke und es waren viele Zuschauer dort und klatschten und jubelten, das war echt ein cooles Gefühl. Den letzten Kilometer lief ich etwas langsamer als die ersten Fünf. Kurz vor dem Ziel wollte es meine Kollege es noch einmal wissen und wollte mich überholen…. Aber nicht mit mir 😉 Ich legte noch einmal einen Schlusssprint ein und war dann doch erster 😀 …. Der Zieleinlauf im Weserstadion war aber unwahrscheinlich cool, ich setzte mich dann erstmal hin und wurde vom Moderator abgeklatscht….  🙂

Mein Wochenende

Freitag sollte mein Ruhetage werden, bevor ich Samstag meinen ersten kleinen Wettkampf bestreite. Alles kam aber ein wenig anders am Freitagmorgen ging es mir gar nicht gut, Ohrenschmerzen, Schnupfen, Halsschmerzen ich bin sofort zum Arzt der mir nahelegte nicht an dem Wettkampf teilzunehmen. Ich bin momentan auch vom Pech verfolgt, erst der Nachtlauf jetzt der Triathlon.

Da es mir Samstag etwas besser ging und der Arzt sagte, dass ich ruhig etwas Sport machen darf ging es am Samstag mit meiner Schwester und ihrem Freund aufs Fahrrad, wir fuhren 65 Km zum See und ich achtete dabei auf meinen Puls und nach 2 Std entspannen am See  fuhren wir 25 Km zurück.

Es war ganz entspannt aber wohl das, was mein Körper brauchte, Sonntag ging es mir schon erheblich besser, somit kann ich diese Woche wieder trainieren.

Radfahren - From Zero to Hero

Kommentar verfassen