Woche 3 – From Zero to Hero

From Zero to Hero

Woche 3 – FROM ZERO TO HERO – Auf in eine neue Trainingswoche

Auf in eine neue Woche, diese Woche steht noch eine Veranstaltung an und zwar die Mecklenburger Seenrunde 🙂 ich freue mich schon riesig drauf…. Ich nehme dort an der 90 Km Frauenrunde teil und bin wahnsinnig gespannt wie es wird ….

Nun zu meinem Trainingsplan:

  • Montag: Laufen, 40 Minuten (10 Minuten lockeres einlaufen, 3×3 Minuten hohes Tempo mit 1 Minute sehr lockeres traben als Pause, 20 Minuten lockeres auslaufen)
    Stretching, 20 Minuten
  • Dienstag: Schwimmen (30-50 Minuten)
  • Mittwoch: Athletik und Rumpfstabilität (30 Minuten)
  • Donnerstag: Radfahren, 60 Minuten Grundlagenausdauer (die letzten 5 Minuten zügiges Tempo) + im Anschluss 10 Minuten Laufen Grundlagenausdauer (die ersten 3 Minuten zügiges Tempo)
  • Freitag: Ruhetag
  • Samstag: Mecklenburger Seenrunde – 90 Km
  • Sonntag: Athletik und Rumpfstabilität (30 Minuten)
    Schwimmen (30-50 Minuten)

 

Montag – Take it easy

Heute stand ein Lauf auf meinem Plan. Ich machte mir vorher noch Sorgen um meinen, noch etwas angeschlagenen, Körper aber das musste ich gar nicht sein…

Ich lief los und es war so, als ob ich Energie für zehn solcher Läufe hätte. Ich lief an die Weser und dort war es wirklich sehr schön die Sonne schien aufs Wasser und die Aussicht war echt super. Es waren eine Menge anderer Läufer unterwegs die alle total freundlich grüßten. Nur die Luft war zum Schneiden, sehr warm und schwül. Ich hoffte, dass ich noch trocken zuhause ankomme, bevor es anfängt zu regnen.

Bei den 3×3 min im zügigen Tempo, habe ich mich dann aber doch etwas zurückgehalten, weil ich meinen Körper nicht gleich überfordern wollte. Doch alles lief Wunderbar und ich konnte nach diesem Abschnitt gemütlich die letzten 20 min nach Hause Laufen.

Und ich bin trocken geblieben, kaum war ich zuhause fing es aber dann an zu regnen.

Laufen

 

Dienstag – Schwimmen wie ein Fisch

Heute ist wieder swimming-Tuesday 😉 wenn ich früher jemanden erzählt hätte, dass ich irgendwann mal vernünftig Schwimmen kann, hätte mir das nie jemand geglaubt. Als Kind sah ich eher aus wie ein Frosch im Wasser und nicht wie jemand der schwimmt. Der Kopfsprung vom Startblock ein Graus, mit den Beinen auseinander und am besten auf dem Bauch landend, hatte ich dazu schnell keine Lust mehr zu.

Doch jetzt ganz anders, ich freue mich mittlerweile richtig aufs schwimmen, das Kraulen habe ich ab November angefangen zu lernen und ich kann schon recht viel und mehr oder weniger sauber am Stück schwimmen.

Genauso wie heute….

Dies war der Plan:

  1. 200 Meter Einschwimmen, beliebig
  2. 8×50 Meter technische Übung, je nach individueller Schwäche – 30 Sekunden Pause
  3. 4×50 Meter (25 Meter Sprint!, 25 Meter ganz locker) – 60 Sekunden Pause
  4. 4×200 (50 Meter Rücken, 50 Meter Brust, 50 Meter Rücken, 50 Meter Kraul) – 15 Sekunden Pause
  5. 2×50 Meter (15 Meter Sprint!, 35 Meter ganz locker) – 60 Sekunden Pause
  6. 200 Meter Ausschwimmen, beliebig

Der dritte und fünfte Punkt war mir hierbei wirklich der liebste, ich finde es toll mal eine Bahn richtig schnell durchs Wasser zu fegen…. Auch wenn das nur 1-2 Bahnen hintereinander geht, ohne das ich Hyperventiliere 😉 …. Punkt vier – Ja alle die mich schon mal Rückenschwimmen gesehen haben wissen, dass ich das echt nicht mag und immer komplett die Orientierung verliere und meistens Zick Zack von einer Bahn zur anderen schwimme und somit alle anderen Wahnsinnig mache 😉

Allem in Allem hat heute echt alles super geklappt und ich freue mich schon wieder in den See zu hüpfen. Es ist wirklich ein anderes Gefühl im freien Wasser als auf der Bahn zu schwimmen.

Schwimmen

Mittwoch – Power für den Körper

Heute stand Athletik und Rumpfstabilität auf dem Plan, also Matte raus, Fenster auf und los. Ich machte 10 Übungen, jede Übung führte ich 40 Sekunden aus und machte zwischen den Übungen 20 Sekunden Pause. Auch meine Übungen von letzter Woche mit dem Theraband habe ich wieder mit eingebaut. Ich merke doch, dass meine Arme noch etwas kräftiger werden müssen. Nach 30 min war ich fertig und habe mich danach noch 15 min mit der Blackroll beschäftigt und habe alles schön ausgerollt.

Ich habe mal wieder ein kleines Video gemacht von ein paar Übungen

 

Donnerstag – „entspannte“ Radeinheit

Heute war eine Radeinheit dran und ich war verabredet mit 4 Freunden um eine entspannte Tour zu fahren. 53 Km standen auf dem Plan und danach Grillen J

Also ging es nach der Arbeit direkt in die Radklamotten und dann zu unserem Treffpunkt.

Nach den ersten Kilometern war klar, entspannt wird das hier nicht…. Zumindest nicht für mich 😉 Ich habe mich dann erst einmal in den Windschatten verkrümelt und blieb dort auch … Ab 36 km/h räusperte ich mich immer nur noch, das wurde auch sofort verstanden 😉 und die beiden vorne wurden etwas langsamer. Am Schluss haben wir uns bei ca. 31-33 km/h eingependelt.  Aber wir haben festgestellt das wir 3 eine andere Auffassung von einer entspannten Tour hatten , als die beiden vorne 😉

Als der Wind dann aber von der Seite kam, war es doch etwas anstrengend aber es klappte alles gut und meine Beine hätten auch noch mehr gekonnt. Da ich aber am Samstag die Mecklenburger Seenrunde fahren möchte, habe ich den Schlusssprint dann doch ausgelassen…

Als wir dann an unserem Ziel angekommen waren, hatte ich einen Mords Hunger und freute mich wahnsinnig aufs Grillen.

4 Tage Krank zu sein, hat mir auch jeden Fall nicht geschadet 🙂

Mein Wochenende

Am Freitag hieß es dann, auf nach Neubrandenburg … Alles über die MSR findet ihr heute abend in meinem Nächsten Artikel.

Mecklenburger Seenrunde

 

 

 

2 Gedanken zu „Woche 3 – From Zero to Hero

Kommentar verfassen