Triathlon Kamen 2018

Triathlon KamenEndlich komme ich dazu einen Bericht über den Triathlon Kamen zu schreiben , dieses Jahr mein erster Triathlon und ich fühlte mich nur unvorbereitet (naja das war ich auch)….. Auf dem neuen Zeitfahrrad erst 3 Mal gesessen, Lauftraining ging nicht weil ich verletzt war und naja Schwimmen konnte gut werden .

Das Coole an Kamen war, das Ganz viele aus meiner Family mitwaren und sogar bei dem Schnuppertriathlon mitgemacht haben …

Wir fuhren also zu sechst zu meiner Cousine und Ihrem Mann nach Kamen und übernachteten dort, nachdem wir natürlich viel zu spät ins Bett gekommen waren und vorher lecker essen bestellt hatten, sollte es nicht allzu früh aus dem Bett gehen. Wäre da nicht ein Wecker gewesen der eigentlich nur in der Woche klingelt… 😀 naja ich bin dann doch um 7 Uhr aufgestanden…

Ich hatte morgens wirklich gar keine Lust, irgendwie beschlich mich das Gefühl, dass es für mich heute gar nicht gut laufen sollte.

In Kamen gibt es 2 Wechselzonen, wir fuhren also erst alle zu der Wechselzone vom Rad aufs Laufen um die Laufsachen zu deponieren.

Alle waren ziemlich aufgeregt, die einen freuten sich, die anderen machten sich eher Sorgen… Im Großen und Ganzen war aber Gute Stimmung.

Dann kamen auch unsere Groupies an, gleich 8 Leute waren zum Anfeuern da und 8 sind gestartet und das alles aus einer Familie… Das ist schon ganz cool .

Als wir hier fertig waren ging es zum Start, erst starteten wir zu viert beim Sprinttriathlon. Ich natürlich auf der Bahn mit dem weitesten Laufweg ☹. Das steigerte meine Laune nicht wirklich .

An meiner Bahn standen schon meine 3 Mitstreiter, wir tauschten uns kurz über die Geschwindigkeiten aus und bekamen unsere Badekappen.

Dann ging es los, natürlich war so gut wie jede Zeitangabe der anderen nicht ganz richtig aber ich konnte mich dann doch als zweite einordnen. Ich fühlte mich langsam aber dachte, naja als zweite kann ich nicht so langsam sein, außer die anderen sind wirklich sehr langsam :D.

Nach 500 Metern ging es raus aus dem Wasser und wieder erwartend war meine Zeit eigentlich ganz gut. Also ab zum Rad, auf dem Weg schrien meine Cousinen und deren Männer mir zu und feuerten mich an.

Mischa war schon lange weg und Daniela kam gerade als ich wieder mit dem Rad loswollte. Auf dem Rad bekam ich mal wieder meine Schuhe nicht zu (warum ich das nicht mal übe – ich weiß es nicht).

Dann lief es, ich war aber total angestrengt (wie immer wenn ich mir selber irgendwie Druck mache). 3 Runden Rad und ein Auf und Ab der Leistung.  Auf dem Rad kamen mir dann unsere Einsteigertriathleten entgegen das hat mich echt gefreut…..  Am Wechselplatz angekommen, nahm jemand mein Rad entgegen (voll cool muss ich sagen). Der Wechsel dauerte etwas lange aber ich brauchte erst einmal etwas Luft.

Dann ging es auf die Laufstrecke 2 Runden um den Sportplatz. Auf der ersten Runde überholte mich Mischa der jetzt schon fertig war :D. Er rief irgendetwas und ich dachte er meinte mich, dies galt aber meiner Cousine, die ich gar nicht wahrgenommen habe. Ich war total im Tunnel.

Nach der ersten Kurve stand meine Familie am Rand und schrie und machte Krach und feuerte mich an. Ich glaube die waren die lautesten an der Ganzen Strecke.

Die erste Runde ging noch, dann kamen diese Seitenstechen, wie ich sie hasse – Atmen Atmen Atmen…. Nichts half, ich musste gehen ☹. Um die Ecke, wieder meine Familie – ein bisschen Energie tanken und weiter. Nichts half mehr richtig aber ich kam trotzdem ins Ziel, da standen dann wieder alle, auch wenn ich mit mir selber unzufrieden war, war der Triathlon und meine Familie dabei zu haben wirklich der Hammer!