Trainingslager – Zweiter Belastungsblock

Santini Triathlon Suit

Wie in diesem Artikel schon erwähnt, folgte auf den Ruhetag das K3 Training – Das heißt ab auf den Berg.

Ich hatte erst überlegt eine Gruppe runter zu gehen, doch durch meinen Ehrgeiz angetrieben wollte ich in meiner Gruppe bleiben und das war auch gut so. Ich hatte mir schon mein Trikot von der Mecklenburger Seenrunde rausgelegt, um es den nächsten Tag anzuziehen 🙂

Nach einer ziemlich unruhigen Nacht ging es diesen Morgen wie immer um 10 Uhr los…..

Trainingslager – Tag 4 – K3

Nach einer ziemlich welligen Anfahrt standen wir nun am Fuße des Llucs  und ich sagte nur noch zu meinen Beinen: „Ihr schafft das, sind ja nur etwa 10 Km“ 😉 … Unser Guide erklärte noch schnell,  dass wir ruhig den Berg hochfahren sollen, immer in seinem eigenen Tempo und los ging es.

Am Anfang war ich noch ganz gelassen und zählte jede Serpentine mit, doch nach etwa 6 Km musste ich mir selber sagen:  „du schaffst das, es ist nicht mehr weit“. Unser Guide fuhr ganz hinten, hinter dem letzten unserer Gruppe (und das war nicht ich *freu*) immer eine Teamkollegin im Blick, ging es weiter und weiter hoch. Fast oben angekommen, kam ein kleines Flaches Stück in dem es aber sehr sehr windig war, was mir aber nicht viel ausmachte (Wind bin ich ja gewohnt 😉 )….. Und dann sah ich nach dem letzten Km auch schon meine Gruppe oben an der Tankstelle stehen und ich war sehr Glücklich oben angekommen zu sein.

Als alle beisammen waren, fuhren wir kurz bergab zum Kloster, machten ein paar Fotos und was war dann? Alles was wir Runtergefahren sind ging es auch wieder hoch….

Bis zum Schild auf dem stand: Coll de Femenia 515m 🙂

Ab hier ging es nur noch Bergab…. Wir wurden noch einmal darauf hingewiesen vorsichtig zu fahren,  heil unten anzukommen und ab ging es…. Der Weg nach unten war traumhaft, breite Kurven super Straße, keine Löcher…. Ein Richtiger Geschwindigkeitsrausch und es wurde immer schneller. In den wenigsten Kurven musste man wirklich abbremsen – wirklich eine Wahnsinns Abfahrt. Fast unten kam ein etwa 5 Km langes Stück bis zum Kreisel an dem sich alle wiedertreffen sollten… Wind ganz viel Wind also ab in den Unterlenker und Gas geben 😉

Danach ging es komplett Flach weiter bis zum Hotel.

Tour:  101,6 Km 1339 Hm – GPX zum Download

Tag 4 - K3

Als wir wieder im Hotel ankamen, hätte in etwa einer Std das Lauftraining anfangen sollen, ich habe mich dann aber entschieden nicht zu warten, also bin ich schnell alleine ein Ründchen gelaufen.

 

Trainingslager – Tag 5 – Intervalle

Nachdem meine „Angst“-Tour den Vortag so gut geklappt hat, konnte ich mich heute auf etwas weniger KM  „freuen“ aber auch über ein paar Intervall Einheiten.

Für die Intervalle suchte unser Guide sich ein passendes Stück aus, flach und natürlich, wenn es schon nicht bergauf geht, mit Wind 😉

Einen Km Vollgas gegen den Wind und locker zurück Rollen lassen war die Vorgabe – Es war Super, ich hatte trotz schwerer Beine ziemlich Tempo drauf und freute mich tierisch darüber wie gut alles noch ging.

Nach den Intervallen merkte ich schon wie meine Beine immer fester wurden und da war es „Ahhhhh“ Meine Beine wogen auf einmal 10 Kg mehr (natürlich nur gefühlt 😉 ) aber nach der kurzen Pause ging es schon wieder besser.

Nach 71,4 Km waren wir wieder im Hotel – GPX zum Download

Tag 5 - Intervalle

Heute war ein direkter Koppellauf geplant, ich hatte morgens schon meine Schuhe in den Radkeller gestellt.  Also schnell rein in die Schuhe und los ging es wieder. Einen Km Wettkampftempo und dann ganz locker zurück – Also,  dass ich das noch hinbekommen habe, hat mich selber sehr gewundert aber danach waren meine Beine wirklich ganz schön „Zu“.

Am Späten Nachmittag ging es dann noch einmal zum Schwimmtraining……

Vollkommen kaputt freute ich mich aufs Essen und ich wusste morgen ist die letzte Radeinheit mit meiner Gruppe.

 

Trainingslager – Tag 6 – Lange Tour

Es standen laut dem Plan, der am Vortag aushing 120-125 Km auf dem Programm , meine Beine waren ganz froh darüber,  dass es nicht mehr waren 😉

Die Strecke war landschaftlich super schön aber leider waren die Straßen nicht gut ausgebaut, das heißt es waren überall Schlaglöcher – Aber was für welche … Man hörte nur noch: „Loch“ Vorsicht“ „Löcher“ , dies forderte wirklich jegliche Konzentration.  Aber alles ging gut und wir fuhren unsere Tour am Schluss entspannt zu Ende.

Heute gab es für mich keine zusätzliche Sporteinheit 🙂

123,2 Km 894 Hm – GPX zum Download

Tag 6

 

 

Trainingslager – Tag 7 – Entlastungstag

Auch wenn mein Trainingslager fast vorbei war hatten wir einen Entlastungstag 🙂  Nachdem wir darüber gesprochen haben, was wir an diesem Tag machen ging es mit allen zum Roadbike Festival. 4 Leute mit Rädern und 3 Leute mit dem Bus. Es waren ca. 7 Km bis dorthin, was meine Beine gerade noch so verkrafteten 😉 Nein war alles gut aber man sah schon an der jetzt sehr anliegenden Hose, dass meine Beine wirklich etwas angeschwollen waren. Auf dem Roadbike Fetival haben wir uns dann alle Stände angeschaut und haben hier und da etwas Kleines mitnehmen können.  Bei dem Roadbike Stand gab es ein Drehrad, bei dem man Trikots gewinnen konnte, leider hatten wir nicht so viel Glück.

Die „Jungs“ machten noch an dem Sigma Stand das Zeitfahren gegeneinander mit (ich habe mich geweigert 😉 ) und bekamen alle noch ein Multifunktionstuch…. Ich hatte einen wahnsinnigen Hunger und mir wurde prompt eine Banane organisiert (das war sehr lieb) … Als wir nun alles fertig begutachtet hatten, wollten wir vier noch zum „Port Alcudia“ und etwas essen und trinken.

Also wieder zu den Fahrrädern, als wir noch kurz warteten kam einer von uns auf die Idee Luftballons zu organisieren und wir banden uns diese an unsere Räder. Der Roadbike Stand hat uns daraufhin 2 Trikots geschenkt 🙂 und dann sind wir (kein Scherz) mit den Ballons an den Rädern nach Alcudia gefahren und zogen damit wirklich jeden Blick auf uns 😀 …  Nach dem Kaffee und dem Sandwich ging es dann zurück zum Hotel (natürlich mit Luftballons)……

Nach unserem Kleinen Ausflug, mussten unbedingt noch Fotos von meinem neuen Triathlon Suit von Santini gemacht werden 🙂 ein guter Freund hat diese für mich gemacht und ich finde sie sind klasse geworden 🙂 und so hatte ich auch gleich noch die Gelegenheit einmal ins Meer zu gehen…. (Produkttest kommt bald)

Und dann hieß es auch schon Koffer packen…

 

Ausrollen

Heute fuhren ich und mein Begleiter noch eine Runde alleine…. Die Tour war echt schön wieder in die Bucht und dort gab es noch ein Alkoholfreies Bier… Ich wollte noch gar nicht wieder heim… So schönes Wetter, so viele tolle Leute aber was muss das muss….

76,7 Km 437 Hm – GPX zum Download

Ausrollen

Nach unserer Tour packte ich dann auch mein Rad wieder in den Koffer und nach einem „Abschluss-Nudel-Essen“  und ganz viel geknuddel wurden wir abgeholt und es ging zurück nach Hause…. Es war wieder ein schönes Trainingslager mit ProTrainingTours

Danke noch an alle für die schöne Zeit 🙂 Ich hoffe ihr fühlt euch jetzt alle angesprochen 😉

5 Gedanken zu „Trainingslager – Zweiter Belastungsblock

  1. Madeleine sagt:

    Hey!
    Ich hatte mich schon ein bisschen geärgert, dass ich die Strecken nicht aufgezeichnet habe. Da sind sie 🙂
    Danke und weiterhin viel Spaß beim Training!

  2. Robert sagt:

    Wieder tolle Bilder. Schöne, anspruchvolle Radstrecken. Glückwunsch zu deiner tollen Zeit auf Mallorca und dem sicher erfolgreichen Trainingscamp.
    Viel Erfolg nun in der Heimat!
    Eine Frage habe ich noch: Warum hast du nicht ein bisschen von dem schönen Wetter mitgebracht? Ist das hier nicht furchtbar!? Es will wohl gar kein Frühling werden. Ich vermisse die Wärme.

    • Trilifelove sagt:

      Hey…

      dankeschön 🙂 es war auch super schön auf Mallorca, ich könnte direkt wieder hinfahren ….
      Und ja irgendwie ist die wärme dort geblieben aber ich bin zuversichtlich das es bald besser wird… bis dahin halten wir durch 😉

Kommentar verfassen