Algarve Granfondo 2017 – Bikeweek der extra Klasse (Gastbeitrag)

algarve grandfondo

Hier begann das Elend – damit antworte ich gerne, wenn ich gefragt werde, wie ich zum Rennradfahren gekommen bin. Das „Hier“ ist Sagres – in der Algarve-  in Protugal. Mittlerweile ist mir der jährliche Aufenthalt dort heilig und mein persönlicher Ruhepunkt des Jahres. In Kombination mit dem Algarve Grandfondo (siehe unten) ist es für mich der optimale Start die Rennrad-Sasion zu eröffnen…

Mein erstes Mal

Alles begann Ende 2013. Durch einen gesponserten Facebook-Post buchte ich ganz spontan eine Bikeweek in Portugal. Über das Jahr hinweg meine Körperfülle von 100 kg mit Fitnessstudio und vielen Fahrten auf dem Trekkingrad reduziert, fühlte ich mich bereit. Um sicherzugehen nahm ich Kontakt mit dem Veranstalter auf und erkundigte mich nach dem Gelände und den Geschwindigkeiten. Die Antwort kam: „Hier ist alles flach und im Schnitt bringen wir 25 km/h nach Hause, alles easy…“ – Ok, das kann ich, also los…

Schon auf der Fahrt mit dem Auto von Faro nach Sagres beschlich mich ein sehr ungutes Gefühl. Was bezeichnen die denn hier als flach??? Ich komme aus Bremen, nicht den Alpen. Dieses Gefühl machte sich später in den Touren bemerkbar… Weiterlesen

Trainingslager – Zweiter Belastungsblock

Santini Triathlon Suit

Wie in diesem Artikel schon erwähnt, folgte auf den Ruhetag das K3 Training – Das heißt ab auf den Berg.

Ich hatte erst überlegt eine Gruppe runter zu gehen, doch durch meinen Ehrgeiz angetrieben wollte ich in meiner Gruppe bleiben und das war auch gut so. Ich hatte mir schon mein Trikot von der Mecklenburger Seenrunde rausgelegt, um es den nächsten Tag anzuziehen 🙂

Nach einer ziemlich unruhigen Nacht ging es diesen Morgen wie immer um 10 Uhr los…..

Trainingslager – Tag 4 – K3

Nach einer ziemlich welligen Anfahrt standen wir nun am Fuße des Llucs  und ich sagte nur noch zu meinen Beinen: „Ihr schafft das, sind ja nur etwa 10 Km“ 😉 … Unser Guide erklärte noch schnell,  dass wir ruhig den Berg hochfahren sollen, immer in seinem eigenen Tempo und los ging es.

Am Anfang war ich noch ganz gelassen und zählte jede Serpentine mit, doch nach etwa 6 Km musste ich mir selber sagen:  „du schaffst das, es ist nicht mehr weit“. Unser Guide fuhr ganz hinten, hinter dem letzten unserer Gruppe (und das war nicht ich *freu*) immer eine Teamkollegin im Blick, ging es weiter und weiter hoch. Fast oben angekommen, kam ein kleines Flaches Stück in dem es aber sehr sehr windig war, was mir aber nicht viel ausmachte (Wind bin ich ja gewohnt 😉 )….. Und dann sah ich nach dem letzten Km auch schon meine Gruppe oben an der Tankstelle stehen und ich war sehr Glücklich oben angekommen zu sein.

Als alle beisammen waren, fuhren wir kurz bergab zum Kloster, machten ein paar Fotos und was war dann? Alles was wir Runtergefahren sind ging es auch wieder hoch….

Bis zum Schild auf dem stand: Coll de Femenia 515m 🙂 Weiterlesen

Trainingslager – Erster Belastungsblock

Meer - Sprung - Triathlonanzug

Ich bin wieder aus dem Trainingslager zurück und habe eine Menge zu erzählen, deswegen habe ich die Artikel aufgeteilt und zwar nach den Belastungsblöcken – 2 Tage Belastung und 3 Tage Belastung.

Ich habe ja schon öfters mal erwähnt, dass ich ins Trainingslager (von ProTrainingTours) fahren werde und genau mit den Leuten die ich letztes Jahr dort kennengelernt habe – was mich total gefreut hat. Unteranderem z. B. mit Alex von Mut-Wille-Kraft.de….

 

Ankunft

Morgens um 8 Uhr hat mich meine Schwester (Zeigenwasinunssteckt.de) netterweise zum Flughafen gefahren.  Ich hatte zum ersten Mal mein Fahrrad dabei und musste erst einmal schauen wohin damit.

Meine Begleitung war noch nicht da, also habe ich erstmal meine Koffer gewogen, weil ja alle sagten ich würde zu viel einpacken (hier die Packliste)… Aber es war alles super ich hätte sogar noch knapp 5 Kg mehr mitnehmen können 🙂

In der Abflughalle ist mir eingefallen, dass ich noch die komplette Luft in meinen Reifen hatte und hatte deshalb noch mehr Angst um meine Fahrrad 😉 Weiterlesen

Fahrrad mit ins Trainingslager – Evoc Bike Travel Bag

Evoc_Bike_Travel_Bag

Ich habe mich letztes Jahr im Trainingslager dazu entschlossen ab jetzt immer mein eigenes Rad mit ins Trainingslager zu nehmen. Ich hatte leider immer ein paar Probleme mit den Leihrädern und man fährt nun mal einfach besser auf seinem eigenen Rad (sehe ich auf jeden Fall so 😉 ).

Also musste ein Radkoffer her, nachdem ich ausgiebig gegooglet hatte und ein paar Leute gefragt hatte, habe ich mich für die Evoc Travel Bag entschieden.  Wichtig für mich war auch, dass ich die Tasche zusammenklappen kann, klar man brauch schon ein wenig Platz aber immer noch besser als ein Hartschalenkoffer (Hier findet ihr die Maße)

Um das Rad einzupacken, müssen lediglich die Pedale, die Räder und der Lenker abgebaut werden was innerhalb weniger Minuten passiert ist.

Für Rennräder wird zusätzlich der ROAD BIKE ALUMINIUM STAND oder der ROAD BIKE ADAPTER benötigt. Ich habe den Road bike Adapter genommen.

Weiterlesen