Algarve Granfondo 2017 – Bikeweek der extra Klasse (Gastbeitrag)

algarve grandfondo

Hier begann das Elend – damit antworte ich gerne, wenn ich gefragt werde, wie ich zum Rennradfahren gekommen bin. Das „Hier“ ist Sagres – in der Algarve-  in Protugal. Mittlerweile ist mir der jährliche Aufenthalt dort heilig und mein persönlicher Ruhepunkt des Jahres. In Kombination mit dem Algarve Grandfondo (siehe unten) ist es für mich der optimale Start die Rennrad-Sasion zu eröffnen…

Mein erstes Mal

Alles begann Ende 2013. Durch einen gesponserten Facebook-Post buchte ich ganz spontan eine Bikeweek in Portugal. Über das Jahr hinweg meine Körperfülle von 100 kg mit Fitnessstudio und vielen Fahrten auf dem Trekkingrad reduziert, fühlte ich mich bereit. Um sicherzugehen nahm ich Kontakt mit dem Veranstalter auf und erkundigte mich nach dem Gelände und den Geschwindigkeiten. Die Antwort kam: „Hier ist alles flach und im Schnitt bringen wir 25 km/h nach Hause, alles easy…“ – Ok, das kann ich, also los…

Schon auf der Fahrt mit dem Auto von Faro nach Sagres beschlich mich ein sehr ungutes Gefühl. Was bezeichnen die denn hier als flach??? Ich komme aus Bremen, nicht den Alpen. Dieses Gefühl machte sich später in den Touren bemerkbar…

Die Unterbringung

Das zur Bikeweek gehörende Hotel kannte ich ja nun aus dem Internet (www.martinhal.com). Aber die Wirklichkeit übertraf alle Bilder und Eindrücke um ein vielfaches. Es handelt sich um ein 5 Sterne Hotel mitten in einem Villenresort – atemberaubend.  Ich bezog mein Zimmer der Kategorie Beach Room mit beeindruckendem Blick auf das Meer.

Zum Aufenthalt gehört eine Halbpension, die man wahlweise mittags oder abends einlösen kann. Es stehen einem die Speisen aus dem à la Carte Restaurants zur Auswahl, die optisch und geschmacklich der Kategorie des Hotels alle Ehre machen. Wohlfühlen und genießen hoch 10 ist angesagt. Schon hier wurde klar – das wird eine Bikeweek der Extraklasse.

 

Die Vorbereitung

Abends gab es einen kleinen Empfang mit den Teilnehmern, den Tour-Guides und der Hotelleitung. Ich war ein bisschen irritiert, da sich alle auf zwei Menschen konzentrierten und den beiden eine Wahnsinns-Aufmerksamkeit schenkten. Ich als Radsport-Unwissender bekam dann beiläufig mit, dass es sich um Marcus Burghardt und Andre Greipel handelte, die die Tour begleiten. Ich hatte immer noch keine Ahnung, wer die waren, sonst hätte ich spätestens jetzt Angst bekommen. So kam die Angst erst im Hotelzimmer, als ich die Namen gegoogelt hatte …

 

Die Touren

Hier mischen sich nun die Eindrücke aus den bisherigen drei Aufenthalten. Zum ersten Aufenthalt bleibt nur zu sagen, dass ich durch Marcus Burghardt wohl erst die richtige Freude zum Rennradfahren entwickelt habe. Durch seine sympathische Art brachte er mir so viele Basics nahe, von denen ich zum Teil heute noch profitiere.

Das Wetter lag bei meinen Besuchen im Februar immer zwischen 16 und 21 Grad. Morgens noch recht frisch entsprechend mit Arm und Beinlingen und dann später in kurz / kurz durch die herrliche Landschaft der Algarve cruisen …

Die Touren der Bikweek setzen sich aus 3 Halbtagstouren sowie zwei ganztägigen Ausfahrten zusammen. Allerdings sind dies Richtwerte. Das Team der Bikeweek richtet sich nach den Teilnehmerwünschen und mit Kaffeepausen und Mittagessen in schön versteckten einheimischen Restaurants ist man auch bei den kurzen Touren meist länger unterwegs. Die Strecken selber und auch die Streckenlängen werden zusammen mit dem Team festgelegt…

Mögliche Touren einer Bikeweek:

Die Beine an die Steigungen gewöhnen und raus zu den herrlichen Surferstränden. Den Abschluss bildet der Leuchtturm am Ende der Welt. Wenn die Saison es erlaubt, unbedingt die letzte Bratwurst vor Amerika probieren…

Nachdem die Beine bereits etwas angewärmt bietet sich hier eine schöne Küstentour an.

Die eigentliche Köngisetappe der Bikeweek. Diese Tour erfolgt per Drop off und führt auf den Foja (Wikipedia / quäldich.de). Der Foja ist von zwei Seiten zu befahren. Da ich mittlerweile beide gefahren bin, gibt es für mich frei nach StarWars die Unterteilung in from the light and the dark side. Diese Tour ist der Aufstieg von der dunklen Seite (es tut weh!).

 

Nach der Köngisetappe nun etwas weniger Höhenmeter, dafür aber durch traumhafte Landschaften. Herrlich um richtig zu genießen.

Zum Ende der Bikeweek geht es noch einmal quer durch das Hinterland, um auch wirklich alle Eindrücke der Gegend zu erleben. Die rasanten Abfahrten durch die malerischen Dörfer sind ein Highlight.

  • gesammelte Eindrücke:

 

Der erste Granfondo  – aber als Mediofondo

Im Februar findet in Portugal das UCI Profi-Rennen Volta Algarve (Wikipedia) statt. Direkt vor der Haustür des Hotels startet die Etappe des spektakulären Zeitfahrens von der Festung in Sagres bis zum Leuchtturm und zurück. Alle Profis ganz nah und zum Anfassen …

 

Im Rahmen dieses Profi-Rennens ist der Algarve Grandfondo – ein Jedermann-Rennen- entstanden. Die Strecke kann in voller Länge oder als Mediofondo gefahren werden. Letztes Jahr habe ich mich von einem guten Freund vor Ort bequatschen lassen und bin einen Tag vor der eigentlichen Bikeweek angereist, um mir die Kinderversion, den Mediofondo, ein erstes Mal an zu tun. Die Strecke führt durch eine herrliche Landschaft mit knackigen Steigungen und einigen wirklichen Hochgeschwindigkeitspassagen. Ein Highlight ist sicherlich die Einfahrt in den Start-/Zielort Loules. Auf einer Art Autobahn kann man richtig die Sau raus lassen 😉

Interessant im Vergleich zu deutschen Rennen ist die Optik der Fahrer und Räder. Alles ist perfekt aufeinander abgestimmt. Egal wie die Fahrleistungen sind, hier sieht jeder aus wie ein Profi. Das Startfeld bestand aus ca. 600 Leuten. Die Organisation in einem entspannten Land wie Portugal steht gut organisierten deutschen Veranstaltungen in nichts nach.

Der kommende Grandfondo in 2017 hat eine etwas geänderte Streckenführung. Jeweils 5 km länger und etwas mehr Höhemeter. Zusätzlich gibt es noch eine kleinere „Frauenrunde“, den Minifondo.

Anmeldung: http://www.cronosport.pt/en/evento/algarve-granfondo-2017/ (Englisch!)

Facebook: https://www.facebook.com/algarvegranfondo

  • Minifondo 50 km mit 900 Höhenmeter

 

  • Mediofondo 83 km mit 1.400 Höhenmeter

 

  • Grandfondo 140 km mit 2.800 Höhenmeter

 

Daten zur Bikeweek 2017

Da ich nach jedem Aufenthalt immer wieder begeistert zurückkomme, möchte ich an dieser Stelle etwas Werbung machen. Die Landschaft, das Hotel und die sympathischen Veranstalter, machen die Bikeweek immer wieder zu einem traumhaften Erlebnis. Hier einmal die Daten für 2017:

algarve cycling holidays

martinhal algarve

  • Hotel: www.martinhal.com (Im Paket des Veranstalters enthalten, als Alternative wird auch eine günstigere Unterbringung in einem anderen Hotel angeboten.)

Termine:

  • Februar – Bikeweek mit Volta Algarve und Grandfondo

Datum: 11.02.2017 – 18.02.2017

Highlight: Zeitfahren der Volta Algarve in diesem Zeitraum direkt in Sagres

Optional: Teilnahme Grandfondo 19.02.2017 (siehe oben)

  • März – Bikeweek

Datum: 18.03.2017 – 25.03.2017

  • November – BikeWeek mit Radprofis

Datum: 04.11.2017 – 11.11.2017

Es muss also nicht immer Mallorca sein und kombiniert mit dem Algarve Grandfondo verspreche ich euch ein einmalig schönes Erlebnis. Ich habe bereits alles gebucht und bin vom 11.02.2017 bis zum 20.02.2017 vor Ort und freue mich über viele nette Begleiter …

 

Galerie:

Ein Gedanke zu „Algarve Granfondo 2017 – Bikeweek der extra Klasse (Gastbeitrag)

Kommentar verfassen